Grüß Gott in Wettenhausen!

Als Priorin der Dominikanerinnen in Wettenhausen heiße ich Sie auf unserer Homepage herzlich willkommen!

Sie finden hier Informationen über unseren Konvent, zu Veranstaltungen und Neuigkeiten rund um das Kloster, die Geschichte der Klosteranlage und Ihre Ansprechpartner zu zukünftigen Nutzungsmöglichkeiten.

Ebenfalls vertreten ist unser Freundeskreis, in dem sich eine Vielzahl von Menschen zusammengefunden haben,  die uns immer wieder tatkräftig unterstützen.

 

Sollten Sie nach Besuch dieser Seite noch mehr über das Kloster erfahren wollen, so hält unser Bücherladen einige Schätze für Sie bereit.

 

Natürlich freuen wir uns auch über Ihren persönlichen Besuch im Kloster !

 

Sr. M. Amanda Baur OP

 


Mit frischem Geist aus altem Holz Kunstwerke erschaffen

Großes Interesse fand die Ausstellungseröffnung am letzten Sonntag (26. November) im Kaisersaal.

 

Mit musikalischer Umrahmung durch Markus Putzke und Elke Gallenmüller (Musiklehrer am St.-Thomas-Gymnasium) führte nach kurzen Grußworten der ehemalige Kunsterzieher am St.-Thomas-Gymnasium Theo Krötzinger zum Schaffen von Franz Hämmerle ein.

Der Bildhauer und Theologe Franz Hämmerle aus Windach am Ammersee erläuterte im Anschluss den knapp 80 Besuchern seine Gedanken bei der Gestaltung der Skulpturen, die er aus den über 300 Jahre alten Dachbalken erstellt hat.

 

Durch den Verkauf der Skulpturen soll außerdem ein finanzieller Beitrag  für die Schwestern des Klosters auf ihrem Weg zur Instandsetzung der Klosteranlage geleistet werden. Interessierte Menschen und Unterstützer der Schwestern können durch Gebote auf die Skulpturen nicht nur Kunstwerke aus dem Klostergebälk erwerben sondern gleichzeiting ihre Verbundenheit und Unterstützung mit den Schwestern ausdrücken.

 

Die Ausstellung ist bis zum Frühjahr von Dienstag bis Sonntag jeweils zwischen 14 und 16 Uhr im Kaisersaal zu bewundern. Vor dem Saal liegt eine Mappe mit den Mindestgeboten für die einzelnen Werke.

Weitere Auskünfte zu dieser Benefizaktion für das Kloster erteilen die Priorin des Klosters Sr. Amanda (08223-400-40) und Olaf Ude (0176- 56 94 24 74 oder 08223-400-433).

 

Hier finden Sie den Artikel aus der Günzburger Zeitung vom 28. November zur Ausstellungseröffnung.

 


Skulpturenausstellung von Franz Hämmerle im Kaisersaal am Sonntag 26. November um 15 Uhr

ALTES HOLZ
&
FRISCHER GEIST

Am Sonntag 26. November um 15 Uhr findet die Eröffnung der Ausstellung zu den Arbeiten des Bildhauers und Theologen Franz Hämmerle (Windach /Ammersee) im Kaisersaal statt. Er hat alte Holzbalken aus dem Kloster erhalten. Diese fielen als „Abfallprodukt“ im Rahmen der Notsanierung der Dachbalken über dem Kaisersaal an. Durch Vermittlung des BR Journalisten Dr. Georg Bayerle kam der Kontakt zustande. Er hat jetzt elf Werke mit religiösem Motiven gestaltet.

Das Geistige ist etwas Konstitutionelles für die Kunst. Wenn Kunst Unsichtbares sichtbar macht, kann es nur das Geistige sein, das auch lebendig macht.  Es bedarf eines großen Einfühlvermögens und Kreativität zu erspüren, was hintere den Dingen steckt, welche Möglichkeiten sich dabei erschließen.

 

1. Adventsmarkt im Kloster Wettenhausen

Zum ersten Mal findet am Samstag 25. November von 10.00 bis 18.00 Uhr ein Adventsmarkt im Kloster Wettenhausen statt.

Verschiedene Anbieter aus der Region präsentieren in einigen Bereichen des Klosters ihr Angebot.

Nehmen Sie sich Zeit und verbringen ein paar entspannte Stunden im Kloster Wettenhausen. Lassen Sie sich im klösterlichen Ambiente auf die kommende Adventszeit  einstimmen. Für die ganze Familie ist etwas geboten – von Kinderaktionen, musikalischem Unterhaltungs-programm bis zu interessanten Klosterführungen.

 

Erst schlendern – dann schlemmen. Nachdem Sie an den Ständen des Adventsmarktes handgemachte Geschenke für die Weihnachtszeit erworben haben, machen Sie eine Pause im alten Speisesaal des Klosters.

Für das leibliche Wohl ist mit herzhaftem vom Grill, Waffeln sowie Kaffee und Kuchen bestens gesorgt. Mit ihrem Einkauf auf dem Adventsmarkt unterstützen Sie außerdem die Schwestern, in Ihren Bemühungen das Kloster - auch in Zukunft -  als einen Ort der Begegnung und der Einkehr zu erhalten.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 


Die neuen Termine für die Exerzitien 2018

Missionarische Jüngerschule
Papst Franziskus betont, dass jeder Christ kraft seiner Taufe ein MISSIONARISCHER JÜNGER ist: "Kraft der empfangenen Taufe ist jedes Mitglied des Gottesvolkes ein missionarischer Jünger geworden. JEDER CHRIST IST IN DEM MASS MISSIONAR, IN DEM ER DER LIEBE GOTTES IN JESUS CHRISTUS BEGEGNET IST.“ (Evangelii Gaudium, 120).


Ziel der Missionarischen Jüngerschule ist es, einen Raum zu schaffen, in dem die Teilnehmer einerseits der „rettenden Liebe Gottes“ begegnen können, andererseits aber auch ermutigt und befähigt werden, mit dem Feuer der Liebe, das der Herr in ihnen entzündet hat, andere anzustecken.


Die Veranstaltungen stehen in einem inneren Zusammenhang, können aber auch einzeln besucht werden.

 

Hier finden Sie weitere Informationen und die Termine für 2018

 


Studierende stellen ihre Ideen im Kloster vor

Im Rahmen einer Kooperation der Fakultät Landschaftsarchitektur der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und des Klosters Wettenhausen haben Studierende der Fachrichtung Freiraumplanung im Sommersemester 2017 Ideen für eine mögliche Entwicklung der Außenbereiche des Klosters aufgezeichnet.


Die Aufgabe für die Studierenden bestand darin, für die gesamte Klosteranlage ein Freiflächenstrukturkonzept zu entwickeln, welches auf sehr sensible und innovative
Art und Weise den besonderen Charakter und die historisch geprägte Identität des Ortes berücksichtigt und in Wert setzt.
Diese Ideen wurden am Mittwoch, 8. November, im Kloster durch die Studierenden selbst und Ihren beiden Professorinnen Frau Birgit Schmidt und Frau Ingrid Schegk  im Rahmen einer Ausstellung präsentiert.

 

 


Die Ausstellung kann jetzt noch bis Donnerstag, 16. November, zu den Öffnungszeiten des Klosters Wettenhausen (Di - So) von 14 bis 16 Uhr besichtigt werden.

 

Hier finden Sie den ganzen Artikel aus der Günzburger Zeitung vom 10. November 2017

 

Impressionen von der Projektpräsentation


Vortrag am Donnerstag 09. November 19.00 Uhr

Kloster-Campus

Vortragsreihe am Kloster Wettenhausen in Kooperation mit dem

St.-Thomas Gymnasium Wettenhausen

Künstliche Intelligenz -Wie wird sie unser Leben verändern?

 

Referentin:  Prof. Dr. rer. nat. Ute Schmid, Bamberg

 

Ute Schmid hat an der TU Berlin Psychologie und Informatik studiert und in beiden Studiengängen ein Diplom erworben. Sie hat in Informatik promoviert und habilitiert. Nach ihrer Zeit als wissenschaftliche Assistentin an der TU Berlin, forschte sie für ein Jahr an der Carnegie Mellon University. Seit 2004 ist sie Professorin an der Universität Bamberg wo sie im Bereich der Künstlichen Intelligenz lehrt und forscht. Insbesondere entwickelt sie Systeme, die sich durch maschinelles Lernen selbst verbessern und entwickelt Computermodelle, die menschliches Denken und Lernen nachbilden. Daneben engagiert sie sich dafür, dass sich mehr Mädchen für ein Studium der Informatik begeistern.

Ute Schmid war Schülerin am St. Thomas Gymnasium Wettenhausen und hat dort 1984 Abitur gemacht.

 

Selbstfahrende Autos, Computer, die menschliche Weltmeister in Schach und neuerdings in GO besiegen, Roboter, die im Haushalt helfen, digitale Assistenten, die uns Fragen beantworten und Anweisungen ausführen - dies alles sind Beispiele für Systeme der Künstlichen Intelligenz, wie sie in den letzten Jahren mehr und mehr aus den Forschungslabors in unseren Alltag wandern. Wir freuen uns, wenn uns Computer immer besser verstehen und uns anstrengende oder gefährliche Aufgaben abnehmen. Aber vielleicht haben wir auch Angst, dass wir die geschaffenen Systeme irgendwann nicht mehr beherrschen können und sie stattdessen uns beherrschen.

Im Vortrag wird zunächst allgemeinverständlich aber dennoch mit einigen Details in ausgewählte Konzepte und Methoden der Künstlichen Intelligenz eingeführt. Am Beispiel Lernen sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Mensch und Maschine aufgezeigt werden. Auf dieser Grundlage können wir uns dann gemeinsam darüber Gedanken machen, wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändern wird und ob es Bereiche gibt, in denen wir Entscheidungen und Handlungen nicht aus der Hand des Menschen geben wollen.

 

 in Kooperation mit dem St. Thomas Gymnasium

Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten.

 

0 Kommentare

Planungsausschuss des Regionalverband Donau-Iller tagt im Kloster

Der Regionalverband Donau-Iller ist Träger der grenzüberschreitenden Regionalplanung in der ca. 5.460 km2 großen Region Donau-Iller.

 

Die Landkreise Alb-Donau-Kreis, Biberach sowie der Stadtkreis Ulm bilden den baden-württ. Teil der Region. Auf der bayerischen Seite umfasst die Region die Landkreise Günzburg, Neu-Ulm und Unterallgäu sowie die kreisfreie Stadt Memmingen.

 

 (v.l.n.r.  Herr Bürgermeister Kiermasz,  Priorin Sr. M. Amanda, Herr Verbandsdirektor Riethe)

 

Heute traf sich der Planungsausschuss mit seinen Mitgliedern (Landräte, Oberbürgermeister, Bürgermeister und andere Vertreter) zu einer weiteren Sitzung.

 

Auf Anregung von Bürgermeister  Matthias Kiermasz fand die Sitzung dieses Mal in der ehemaligen Schreibstube des Klosters statt.

Gemeinde saniert Kindergarten im Kloster

 

 

 

 

Artikel aus der Günzburger Zeitung zur anstehenden Kindergartensanierung

 

 


Vortrag am Donnerstag 05. Oktober 19.00 Uhr

Kloster-Campus

Vortragsreihe am Kloster Wettenhausen in Kooperation mit dem

St.-Thomas Gymnasium Wettenhausen

„Ich sehe mich. Ihr seht mich anders."

Abendlesung mit der Autorin Undine Zimmer aus dem Buch „Nicht von schlechten Eltern. Meine Hartz-IV Familie“.

Referentin:  Undine Zimmer, Reutlingen


Undine Zimmer, geboren 1979, studierte in ihrer Heimatstadt Berlin Skandinavistik, Neuere Deutsche Literatur und Publizistik. Sie schrieb nach Stationen u.a. bei der »Zeit« und »AVIVA-Berlin« als freie Journalistin für verschiedene Publikationen.
Für ihre Reportage »Meine Hartz-IV-Familie«, erschienen im »Zeit-Magazin«, war sie 2012 in der Kategorie Essay für den Henri-Nannen-Preis nominiert.

 

Arbeitslose sollten nicht zu selbstbewusst sein. Schließlich sind sie arbeitslos. Das bekommen viele Betroffene, die von staatlichen Transferleistungen leben müssen, von der  Gesellschaft zurückgespiegelt. Wer wir sind in der Gesellschaft, gestalten wir entweder selbst oder leiten es von den Rückmeldungen ab, die wir von Anderen bekommen. Wer traut uns was zu? Wer unterstützt uns? Wer stellt immer wieder Erwartungen an uns, die wir nicht erfüllen können und lässt uns somit scheitern? Erwartungsdruck, Erfolge und Misserfolge prägen unser Selbstvertrauen.
Viele Menschen in Deutschland leiden unter dem Image, das sie von der Gesellschaft aufgedrückt bekommen: Arbeitslose seien Drückeberger und eingebildet Kranke, ungebildet und ernähren sich unvernünftig. Dieses Bild existiert immer noch in vielen Köpfen, die selbst ihre Existenz gesichert haben. Am Rande der Gesellschaft zu überleben und Selbstbewusstsein zu bewahren, ist ein täglicher Kampf und braucht viel Mut. Wie man ihn finden kann, trotz geringer Ressourcen, erzählt Undine Zimmer am Beispiel ihrer Eltern.
Ihr Buch „Nicht von schlechten Eltern. Meine Harzt-IV Familie“ erschien 2013 im S. Fischer Verlag.

 

in Kooperation mit dem St. Thomas Gymnasium

Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten.

 

Waldbesitzertag am Kloster Wettenhausen

Am letzten Sonntag fand der 2. Mittelschwäbische Waldbesitzertag bei bestem Wetter im Kloster Wettenhausen statt.

 

Viele Aktionen und Informationen zum Thema Wald lockten interessierte Besucher zum Kloster Wettenhausen.

 

Hier finden Sie den Bericht zum erfolgreichen Tag in der

 

Günzburger Zeitung vom 25. September

Aktuelles: